Der IDW S 6 Standard

Kreditinstitute verlangen bei der Begleitung von Krisenengagements häufig ein Sanierungskonzept nach dem Standard IDW S 6. Der Standard berücksichtigt die einschlägige Rechtsprechung des BGH.

Die Kernbestandteile eines Sanierungskonzepts nach dem Standard IDW S 6 sind:
– Beschreibung von Auftragsgegenstand und -umfang
– Darstellung der wirtschaftlichen Ausgangslage des Unternehmens
– Analyse von Krisenstadium und -ursachen
– Darstellung des Leitbildes des sanierten Unternehmens
– Maßnahmen zur Bewältigung der Unternehmenskrise
– Unternehmensplanung.

Die nachfolgenden Checklisten beschreiben den Inhalt im Einzelnen:

  • Unternehmen
  • Ist-Situation
  • Krise
  • Sanierung
  • Planung
  • Kurzbeschreibung des Unternehmens
  • Darstellung gesellschaftrechtliche und steuerrechtliche Verhältnisse
  • Darstellung wesentlicher Dauerschuldverhältnisse
  • Darstellung der Geschäftsfelder und Absatzmärkte
  • Darstellung der Produkt-, Preis- und Vertriebspolitik
  • Darstellung Mitarbeiterentwicklung und Organisationsstruktur
  • Darstellung der Wettbewerbsvorteile und -nachteile
  • Darstellung der eigenen Stärken und Schwächen
  • Darstellung der Chancen und Risiken
  • Darstellung der Umsatz- und Ertragsstruktur nach Geschäftsbereichen
  • Darstellung der Vermögens, Ertrags- und Finanzlage
  • Darstellung der Werteerzeuger und Wertevernichter
  • Musste das Unternehmen bislang Umsatzverluste infolge schlechter Konjunktur, rückläufigem Marktvolumen oder zunehmender Konkurrenz in der Branche verzeichnen?
  • Unterliegt das Unternehmen einem Verdrängungswettbewerb und Preiskampf?
  • Fehlen dem Unternehmen Innovationen oder Wachstumsprodukte zum Ausgleich von Umsatzverlusten?
  • Erzielen einzelne Geschäftsfelder, Produkte, Leistungen oder Aufträge negative Margen bzw. Deckungsbeiträge?
  • Arbeitet das Unternehmen unproduktiv (z. B. steigender Material- und Personaleinsatz)?
  • Ist die Umsatzrentabilität schlechter als bei anderen Unternehmen gleicher Branche und Größe?
  • Liegt der Kapitaldienst über dem Betriebsergebnis vor Steuern und Abschreibungen?
  • Liegen die Privatentnahmen über dem Ergebnis nach Steuern?
  • Wird die Kontokorrent-Linie ausgeschöpft oder überzogen?
  • Sind Lieferantenverbindlichkeiten oder sonst. Verbindlichkeiten überfällig?
  • Stehen Lohn- und Gehaltszahlungen an Mitarbeiter aus?
  • Darstellung von Krisenstadium und Krisenursache
  • Prüfung der Zahlungsunfähigkeit nach § 17 InsO
  • Prüfung der Überschuldung nach § 19 InsO
  • Aussage zur Unternehmensfortführung nach § 252 (1) Nr. 2 HGB
  • Darstellung des zukünftigen Unternehmensleitbildes
  • Darstellung der Maßnahmen zur Überwindung der Liquiditätskrise
  • Darstellung der Maßnahmen zur Überwindung der Produkt- und Absatzkrise
  • Darstellung der Maßnahmen zur Überwindung der Erfolgskrise
  • Darstellung der Maßnahmen zur Überwindung der Strategiekrise
  • Darstellung der Maßnahmen zur Überwindung der Stakeholderkrise
  • Erläuterung der Maßnahmeneffekte
  • Planung der Umsatzentwicklung nach Geschäftsfeldern
  • Planung des Material-/Wareneinsatzes nach Geschäftsfeldern
  • Planung der Sachkosten
  • Ableitung der Gewinn- und Verlustrechnung
  • Planung des Kapitaldienstes
  • Planung der Investitionen
  • Planung der Veränderung von Umlaufvermögen
  • Planung der Veränderung von Verbindlichkeiten
  • Planung von Privatentnehmen/-einlagen bzw. Gesellschafterleistungen
  • Ableitung der Liquiditätsentwicklung
  • Ableitung der Bilanzplanung
  • Planung von worse-case- und best-case-Entwicklung

Für die Sanierung gibt es spezielle Instrumente. mehr >>>